Zwischen Ausschusssitzungen und der ersten Rede

Bund

Zwischen Ausschusssitzungen, Angela Merkel und der ersten Rede

Ende des Jahres 2013 habe ich mich dazu entschieden, ein Praktikum im Bundestag während der Semesterferien zu machen. Zunächst mag es langweilig und spießig klingen, aber es ist alles andere als das.
An meinem ersten Tag wurde ich sehr nett von den Kollegen im Büro empfangen und ich konnte mir einen ersten Einblick verschaffen. Man glaubt gar nicht, wie groß der Bundestag und die umliegenden Gebäude sind – einmal Verlaufen ist hier garantiert.

Meine erste Woche war gleichzeitig eine Sitzungswoche und somit war sehr viel zu tun. Ich durfte am Mittwochmorgen zur Sitzung des Ausschusses „Arbeit und Soziales“ gehen, dem Albert Weiler als ordentliches Mitglied angehört. In Vorbereitung auf die Sitzung bot sich mir die Möglichkeit bei der Recherche zu einem Bericht mitzuhelfen. Meine Kollegen sind sehr darauf bedacht, dass ich wirklich etwas lerne und auch einmal hinter die Kulissen schauen kann. Aus diesem Grund habe ich einige Karten für die Plenarsitzungen bekommen. Gegen Ende der ersten Woche habe ich Herrn Weiler zu einem Außentermin begleiten können. Während des Termins rief jedoch das Büro an, dass jetzt ein Hammelsprung durchgeführt wird. Albert Weiler blieb nichts weiter übrig als den Termin rasch zu beenden, um sofort ins Plenum zur Abstimmung zu gelangen. Die bedeutete, dass wir fünf Häuserblöcke im Laufschritt hinter uns lassen und unter Lebensgefahr eine Kreuzung überqueren mussten.

In der zweiten Woche durfte ich einige Briefe und Pressemitteilungen verfassen. Am Dienstagmorgen nahm mich der Büroleiter, Tobias Kohl, mit zur Sitzung der Arbeitsgruppe „Arbeit und Soziales“ der CDU/CSU-Fraktion. Dort wurden grundlegende Dinge wie beispielsweise die Verteilung der Berichterstattungen und Reden im Ausschuss und im Plenum besprochen. Von der CDU/CSU-Fraktion wurde ein Workshop mit CDU-Generalsekretär, Peter Tauber, zu digitalen Medien angeboten. Ich hatte das außerordentliche Glück noch eine Karte für die Regierungserklärung am Donnerstag zu bekommen. Somit durfte ich morgens um 9 Uhr auf der Tribüne sitzen und Angela Merkel live sehen und hören. Das absolute Highlight der Woche und des gesamten Praktikums war die erste Rede von Albert Weiler im Bundestag. Da der Bundestag eine sehr geschichtsträchtige und ehrwürdige Institution ist, haben alle Mitarbeiter und Kollegen im Büro ordentlich bei der Live-Übertragung mitgefiebert und anschließend gratuliert. In diesem Moment wird besonders klar, wie wichtig ein gutes Team hinter einem Bundestagsabgeordneten ist und wie viel Arbeit und Nerven so ein Mandat kostet.

Bei einem Praktikum im Bundestag lernt man auch die andere Seite der Medaille des Parlamentes kennen. Dann steht plötzlich Sahra Wagenknecht im Fahrstuhl und ist geschafft von der Sitzung oder man läuft Renate Künast in die Arme. Alles weniger aufgebauscht und glamourös, als durch die Medien vermittelt. Eben ein Blick hinter die Kulissen. Auch oder gerade wenn man sich öfter mal verläuft 😉
 

Verfasst von Nada Lipovac, 23 Jahre, Studentin der Politik- und Kommunikationswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald.