Zwei neue „Allianzen für Menschen mit Demenz“ in Gera

Bund, Gesundheit

Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ins Leben gerufene Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ verstärkt sich mit zwei neuen Mitgliedern aus Gera. In der 5. und damit letzten Runde der Bewerbungen wurden die SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH und die Kunstschule Gera e.V. ausgewählt.

Die Bewerbungsrunde forderte dabei Konzepte zu den Themenschwerpunkten generationenübergreifende Maßnahmen, Unterstützung Frühbetroffener, Einbindung von Vereinen sowie Ärzte und Krankenhäuser als Netzwerkpartner.

Auch Bundestagsabgeordneter Albert H. Weiler (CDU) unterstützt die Förderung durch das Bundesministerium: „Gerade die generationenübergreifende Arbeit ist im Thema Demenz von großer Bedeutung. Die bundesweite Vernetzung verschiedener lokaler Einrichtungen, die sich mit Demenz beschäftigen, kann außerordentlich gewinnbringend für die Arbeit der einzelnen Standorte sein. Ich freue mich sehr, dass zwei weitere Einrichtungen aus meinem Wahlkreis Teil dieses Programms sind.“

Besonders lobenswert und wichtig findet Weiler dabei die Arbeit der jungen Menschen: „Wir dürfen die Verbindung zwischen Jung und Alt nicht verlieren. Junge Menschen, die sich mit altersbedingten Erkrankungen beschäftigen, halte ich für ausgesprochen mutig. Sie stehen den Betroffenen und Angehörigen bei Seite und leisten damit einen erheblichen Dienst an der Gesellschaft.“

Neu in das Programm konnten 122 lokale Allianzen aufgenommen werden. Insgesamt werden in den nächsten zwei Jahren bundesweit 496 lokale Netzwerke mit 10.000 Euro aus den Mitteln des Bundesaltenplans gefördert.