Weitere Bundesmittel für Schlösser in SHK

Kunst und Kultur

Zum wiederholten Male in diesem Jahr konnte der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete Albert Weiler (CDU) durch seinen persönlichen Einsatz im Kulturstaatsministerium hohe Fördermittel für die Region SHK sichern.

Im Rahmen des Denkmalpflegeprogramms „National wertvolle Kulturdenkmäler“ werden in 2017 insgesamt fast 200.000 Euro bereitgestellt. Dies teilte die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters dem Abgeordneten Albert Weiler in einem Schreiben persönlich mit. Darauf entfallen für das Neue Jagdschloss in Hummelshain 108.850 Euro und für das Schloss zur Fröhlichen Wiederkunft in Wolfersdorf 75.000 Euro.

„Ich freue mich sehr, dass wir ein weiteres Mal hohe Förderungssummen für unsere Region erhalten. Damit leistet der Bund einen wirksamen Beitrag zum Erhalt der national bedeutenden Baudenkmäler in unserer Region“ kommentiert Weiler diese positive Nachricht.

Bei dem Schloss zur Fröhlichen Wiederkunft in Trockenborn-Wolfersdorf handelt es sich um ein im Jahr 1551 fertiggestelltes Bauwerk der Renaissance, welches von Kurfürst Johann-Friedrich dem Großmütigen in Auftrag gegeben wurde. Das Schloss ist ein bedeutendes Denkmal der Reformation. Heute wird es als Standesamt, für Veranstaltungen und als Museum genutzt. Im Gebäude sind ein Café und ein Wohnbereich untergebracht.

Das Neue Jagdschloss Hummelshain wurde in den Jahren 1880-1885 erbaut und diente als Sommerresidenz des Herzogtums von Sachsen-Altenburg. Es wurde als repräsentativer Bau im Stile der Neorenaissance errichtet und gehört zu den letzten monarchischen Schlossbauten in Deutschland.

Das Denkmalschutzprogramm besteht seit 1950. Bisher konnten bis 2016 insgesamt 650 Kulturdenkmäler mit einem Gesamtvolumen von rund 35 Millionen Euro in ganz Deutschland restauriert werden.