Weiler MdB: Kinderrechte sind eine Herzensangelegenheit

Bildung, CDU, Kinder und Jugend

Besuch des Liebe Gymnasiums Gera zum Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention

Albert Weiler MdB: „Kinderrechte sind eine Herzensangelegenheit“
 
Gera/Jena/SHK. – Zum Jahrestag der UN-Kinderkonvention am 20. November besuchte der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert Weiler (CDU), das Geraer Karl-Theodor-Liebe Gymnasium. Dabei sprach er vor Schülern im Alter von 13 bis 17 Jahre. Viele Fragen wurden ihm gestellt. Unter anderem, ob man die Rechte der Kinder nicht ausbauen könnte und wie er allgemein zu Kinderrechten stehe.
 
„Kinderrechte liegen mir sehr am Herzen. Kinder sind unsere Zukunft und müssen geschützt werden, daher werde ich mich für den Schutz und die Einhaltung der UN-Kinderrechtskonvention stark machen“, so der Christdemokrat Albert Weiler.
 
Der Bundestagsabgeordnete beantwortete jede Frage und gab einen kleinen Rückblick, wie die UN-Kinderrechtskonvention entstanden ist und wie sich die Rechte der Kinder über die Jahre entwickelt haben. „Kinder sind besonders schwache und schutzwürdige Mitglieder unserer Gesellschaft. Sie können sich noch nicht alleine organisieren, daher sind sie auf uns als Eltern und vor allem auf politische Gremien angewiesen, um ihre Interessen zu berücksichtigen. Hierfür werde ich vorbehaltlos eintreten“, schloss Herr Weiler seine Ausführungen.

Drei Schüler des Gymnasiums nutzten ebenfalls die Gelegenheit des Weiler-Besuchs, um ein Interview im Rahmen ihrer Seminarfacharbeit zu machen. Thema des Interviews war Sportgymnasium Gera – nur eine Idee oder bald Wirklichkeit. Herr Weiler äußerte sich dazu kritisch, da die finanzielle Lage der Stadt Gera dies nicht zu lässt.

(Pressemitteilung vom 21.11.2013)