Weiler macht sich stark für Flixbus-Halt in Eisenberg

Ben Koppe Infrastruktur, Ländlicher Raum, Verkehr

Berlin.– Dem direktgewählten Ostthüringer Bundestagsabgeordneten, Albert H. Weiler (CDU), ist es ein besonderes Anliegen, die Anbindung der Stadt Eisenberg an eine geplante FlixBus-Verbindung von Berlin nach Süddeutschland voranzutreiben und auf solide Füße zu stellen. Nach mehrmaligen Treffen und intensiven Gesprächen mit Flixbus in Berlin zeigt sich Weiler sehr erfreut über den Verlauf der Unterredungen.

„Mit einer Entscheidung für einen Halt in Eisenberg wird die Stadt und der gesamte Saale-Holzland-Kreis an das internationale Streckennetz von Flixbus angebunden. Gerade jetzt, da die Deutsche Bahn AG unsere Region durch die weggefallene ICE-Verbindung im Stich lässt, wäre es ganz besonders erfreulich, wenn Flixbus einen Halt in Eisenberg einrichten würde und Ostthüringen dann nicht weiter vom Fernverkehr abgehängt bleibt“, so Weiler. Einen Antrag zur Genehmigung unterstütze Weiler persönlich und ist überzeugt von der Möglichkeit einer kurzfristigen Genehmigung.

Eine neue Nord-Süd-Verbindung soll zum Winterfahrplan 2018 starten. Nachdem die ursprünglich geplante Verbindung zwischen Berlin und Prag, mit Halt in Eisenberg, nicht realisiert werden konnte, machte sich der Abgeordnete Weiler persönlich für eine alternative Lösung stark und nutzte dabei seine guten Kontakte zu Flixbus.

Die nun vorgesehene Verbindung zwischen Berlin und Süddeutschland soll Bewohner und Gäste von Eisenberg in einer Fahrtzeit von rund 3 ½ Stunden in die Hauptstadt bringen. In Leipzig wären Fährgäste dann in ca. 1 Stunde und damit schneller als mit dem öffentlichen Nahverkehr.

„Ich freue mich, dass gemeinsam eine alternative Verbindung gefunden wurde, welche den erhofften Halt in Eisenberg in die nahe Zukunft rücken lässt“, kommentiert Weiler abschließend.