Weiler informiert über die Maßnahmen für die Landwirtschaft

Robert Weiß Arbeit und soziale Sicherheit, Bund, CDU, Coronavirus, Ländlicher Raum, Landwirtschaft, Wirtschaft

Berlin. – Die Corona-Pandemie stellt auch die Betriebe der heimischen Landwirtschaft vor Probleme. Der direktgewählte Ostthüringer Bundestagsabgeordnete, Albert H. Weiler (CDU), freut sich zu informieren, dass die Landwirtschaftliche Rentenbank das Programm „Liquiditätssicherung“ für die von der Krise betroffenen Betriebe geöffnet hat. Darüber hinaus habe sie gemeinsam mit dem BMEL auf Basis des am 27. März verabschiedeten Nachtragshaushalts ein begleitendes Bürgschaftsprogramm auf den Weg gebracht.

„Dank unseres entschlossenen Handelns als Gesetzgeber wird 90 % des Ausfallrisikos bei kleinen und mittleren Unternehmen für Liquiditätssicherungsdarlehen bis 3 Mio. Euro pro Betrieb übernommen. Somit wird Unternehmen geholfen, die wegen der Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Sollte sich im Verlauf der Krise zeigen, dass Bedarf an weiteren Hilfsmaßnahmen erforderlich ist, werden diese zusammen mit dem BMEL auf den Weg gebracht‘‘ so Weiler.

Mit den verbürgten Darlehen wird den Unternehmen der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus, der Forstwirtschaft sowie der Fischerei und Aquakultur eine wichtige Brücke im Sinne des Bundes als Rückbürgen des Programms gebaut.

Alle Informationen zu den Liquiditätssicherungsdarlehen mit und ohne Bürgschaft finden Sie unter www.rentenbank.de.

Bei Fragen steht Ihnen die Rentenbank unter der Hotline-Nummer 069-2107-0 zur Verfügung.