Weiler gratuliert USV Jena zum Finaleinzug „Sterne des Sports“

Sport

Der ostthüringische Bundestagsabgeordnete Albert H. Weiler (CDU) freut sich, dass es der Universitätssportverein Jena e.V. (USV) bis in das Finale „Sterne des Sports“ geschafft hat.

Am 23.01.17 verlieh Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin die „Sterne des Sports“ in der DZ-Bank am Brandenburger Tor. Der Universitätssportverein Jena e.V. erhielt als Sieger des Landeswettbewerbes die Silber-Medaille, die zugleich auch das Ticket für das Finale in Berlin war. Als einer von 16 Landessiegern wurde dem USV zudem noch ein Scheck über 1.000 Euro von Bundespräsident Gauck überreicht.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes e.V. (DOSB) und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR). „Sterne des Sports“ zeichnet Vereine aus, die sich über ihre sportlichen Angebote hinaus gesellschaftlich engagieren. Entscheidend sind Kreativität, Innovation und der Erfolg der Vereinsangebote.

„Welcome Unisport“ aus Jena hat zurecht eine Silbermedaille in dem Wettbewerb gewonnen. Diese Initiative des USV ist eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge in Jena geworden. Dort können Flüchtlinge unkompliziert beim gemeinsamen Sporttreiben Kontakte zu Jenaern knüpfen. Das Projekt läuft so erfolgreich, dass es Vorbild und Ansprechpartner für viele andere Vereine und in der Flüchtlingshilfe engagierten Organisationen geworden ist. Der USV ist eine nicht wegzudenke Institution bei der erfolgreichen Integration von Flüchtlingen in Jena. Ich freue daher mich daher sehr, dass dieses Engagement über Jenas Stadtgrenzen hinaus gewürdigt wird“, erklärte Weiler. Die Volksbank Gera Jena Rudolstadt unterstützte den USV tatkräftig auf dem Weg dahin.

Der diesjährige Gewinner des Bundesfinales, Eintracht Hildesheim von 1861 e.V.,  wurde dafür ausgezeichnet, Grundschulkinder zum Sport zu motivieren und so einen Ausgleich zum vielen Sitzen in der Schule zu schaffen. „Ich gratuliere den Gewinnern herzlich für dieses auch zu Recht ausgezeichnete Projekt“, lobt Weiler.

Moderiert hat die Preisverleihung Katrin Müller-Hohenstein. Zur Jury gehörten neben dem DOSB-Vizepräsidenten Walter Schneeloch die ehemalige Vorsitzende der Athletenkommission des IOC und jetzige Präsidenten des Deutschen Fechter-Bundes sowie viele weitere verdiente Persönlichkeiten des Sports.