Weiler: Es gibt keine militärische Lösung im Berg-Karabach-Konflikt.

Robert Weiß Aussenpolitik

Berlin. – Bundestagsabgeordneter Albert Weiler (CDU) ist tief besorgt über die jüngste militärische Eskalation an der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze. Bei militärischen Auseinandersetzungen sind mehrere Sicherheitskräfte getötet und weitere verletzt worden.

Als stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Südkaukasischen Parlamentariergruppe im Bundestag ruft Weiler beide Seiten auf, den Waffenstillstand konsequent zu respektieren. „In diesem Konflikt kann es keine militärische Lösung geben – die politischen Verhandlungen im Rahmen des Ko-Vorsitzes der Minsker Gruppe der OSZE haben dabei keine Alternative. Wir werden dieses Format des friedlichen Dialogs weiterhin unterstützen. Die Kompromissbereitschaft sowie ein klares Bekenntnis zur friedlichen Konfliktbeilegung soll für alle beteiligten Seiten selbstverständlich sein. Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Familienangehörigen“, so Weiler.