Weiler empfing die Schüler aus Stadtroda und plädierte fürs Handwerk

Ben Koppe Bildung, Bund, CDU, Kinder und Jugend, Schule, Thüringen

Berlin.- Auch wenn viele Schüler der Staatlichen Regelschule Stadtroda die Politik für anstrengend und stressig halten, wollten sie trotzdem das politische Leben in Berlin kennenlernen. Rund 60 Schülerinnen und Schüler folgten dabei der Einladung des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten für den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU) und besuchten den Deutschen Bundestag.

Im Herzen des deutschen Parlamentarismus wurden die Jugendlichen persönlich von ihrem Abgeordneten empfangen. In einem Gespräch mit ihm erhielten sie einen Einblick in die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten sowie seiner Büros in Berlin und im Wahlkreis. Im Anschluss an das Gespräch fand ein entspannter und offener Austausch zwischen dem Abgeordneten und den Schülern statt. Dabei beantwortete Weiler die Fragen der Schüler und fragte sie zugleich nach ihren Zukunftsplänen. 

„Ich habe mich besonders gefreut, dass sich viele Schüler für Handwerks- und Pflegeberufe entschieden haben. Es ist kein Geheimnis, dass in vielen Branchen der Wirtschaft unseres Landes Nachwuchsmangel herrscht. Allein im Herbst vergangenen Jahres verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit rund 57.600 unbesetzte Berufsausbildungsstellen in der Bundesrepublik. Ein Jahr zuvor waren es im selben Zeitraum gut 8.000 weniger. Ich habe die Gelegenheit genutzt und die Schüler ermutigt, zu ihrer Entscheidung zu stehen. Sie werden schnell erkennen, dass das Handwerk auch in einer globalisierten und digitalisierten Welt goldenen Boden hat“, so Weiler.