VG Hermsdorf besucht Albert Weiler im Bundestag

Ohne Kategorie

Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf besucht Albert Weiler im Deutschen Bundestag

Berlin/SHK. – Die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Hermsdorf bildet sich im Deutschen Bundestag fort. Für einen Tag fuhren 35 Personen nach Berlin, um das Parlament und ihren Bundestagsabgeordneten Albert Weiler näher kennenzulernen. Während eines einstündigen Gespräches nutzten die Hermsdorfer die Möglichkeit und fragten Albert Weiler über seine Arbeit aus. Im Vordergrund stand vor allem das Thema Flüchtlinge, welches in der gesamten Bevölkerung diskutiert wird. „Es ist ganz klar, dass jeder Hilfe bekommt, der diese wirklich braucht. Allerdings müssen Flüchtlinge ohne Bleiberecht konsequent abgeschoben werden. Wir müssen verhindern, dass Deutschland an seine Grenzen stößt und der Frust in der Bevölkerung zunimmt“, spricht Albert Weiler der Besuchergruppe aus dem Herzen. In Thüringen sei es die Aufgabe der Ramelow Landesregierung, die Beschleunigung der Asylverfahren zu unterstützen und die Städte und Gemeinden finanziell zu entlasten.

Die Gäste aus der Heimat trugen ihre Ängste hervor und zeigten sich besorgt, dass man bei kritischen Äußerungen gleich in die rechte Ecke gestellt wird. Eine leitende Verwaltungsangestellte begründete die Angst, dass nach dem sogenannten Maulkorberlass der Landesregierung nun unsere Bürgermeister sich nicht mehr kritisch zum Thema Flüchtlinge äußern dürfen. Das erzeuge Frust und Wut. „Wir haben in Deutschland das Recht auf freie Meinungsäußerung. Die Bedenken der Menschen dürfen und müssen sachgerecht in der Öffentlichkeit geäußert werden. Allerdings ist Polemik an dieser Stelle nicht geeignet und bringt uns in dieser schwierigen Situationen keinen Schritt voran“, erklärt der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete. Er fordert die Besucher auf: „Sagen Sie bitte, was Sie denken. Aber helfen Sie auch dort, wo Hilfe gebraucht wird. Nur gemeinsam können wir diese enorme Herausforderung bewältigen.“

Im Anschluss besuchte die Gruppe die Reichstagskuppel, bevor sie an einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestages teilnahmen. Da momentan der Haushalt für 2016 im Plenum diskutiert wird, konnten sie sogar ein paar Bundesminister wie Ursula von der Leyen oder Frank-Walter Steinmeier sehen. Mit vielen Eindrücken ging es dann wieder mit dem Zug zurück nach Thüringen.