Thüringer Nominierte brauchen Stimmen für Engagementpreis

Ehrenamt

Das Bundesfamilienministerium zeichnet mit seinen Förderpartnern seit 2009 Einzelpersonen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen aus, die sich vorbildlich für das Gemeinwohl einsetzen.

Mit dabei sind dieses Jahr auch zwei Nominierte aus dem Wahlkreis von Bundestagsabgeordneten Albert H. Weiler (CDU). Neben Carola Deppler (Rettungshundezug des ASB Regionalverband Ostthüringen) steht auch Sandra Bodensick-Scheiding (SV GuthMuths Jena e.V.) auf der Nominiertenliste des Publikumspreises. „In Deutschland sind mehr als 30 Millionen Menschen bürgerschaftlich engagiert. Diese beachtliche Zahl verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung. Menschen wie Frau Deppler und Frau Bodensick-Scheiding machen sich mit ihrem Engagement an der Gesellschaft verdient und dienen vielen anderen als Vorbilder. Ich hoffe, dass sie für ihre Arbeit honoriert werden“, meint Weiler, der selbst neben seiner Arbeit im Bundestag auch einigen ehrenamtlichen Aufgaben nachgeht.

Damit die beiden Thüringerinnen Chancen auf eine Auszeichnung mit dem Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises haben, sind sie von den Stimmen der Bürgerinnen und Bürger abhängig. Über den mit 10.000 Euro dotierten Preis wird zwischen dem 19. September und dem 31. Oktober 2016 abgestimmt. Das Online-Voting findet auf der Webseite des Preises unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis und auch über Facebook (www.facebook.com/DerDeutscheEngagementpreis) statt.

Albert Weiler hat seine Stimmen bereits abgegeben: „Ich hoffe, dass nun auch noch genügend weitere Menschen die Zeit finden ihr Kreuz zu setzen.“ Sollten die beiden Frauen genügend Stimmen für ihre Projekte sammeln, werden sie am Internationalen Tag des Ehrenamtes, am 5. Dezember 2016, in Berlin ausgezeichnet.