Thüringer Bundestagsabgeordnete kicken für guten Zweck

Bund, Sport

Der FC Bundestag, die Abgeordnetenmannschaft des Parlaments, hat gestern sein traditionelles Benefiz-Fußballturnier ausgerichtet. Im Berliner Olympiapark begrüßten die Parlamentarier aus allen Fraktionen des Bundestags dazu zwölf Mannschaften aus der Wirtschaft, Gemeinnützigkeit, Diplomatie und Sport. Darunter auch eine Mannschafft der SRH Kliniken in Thüringen.

Der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete Alber H. Weiler kämpfte bis zum Schluss als Innenverteidiger für einen der vorderen Plätze: „Zwar haben wir nicht den ersten Platz gemacht, aber dabei sein ist alles. Ich freue mich, dass wir durch unser sportliches Engagement helfen können. Das war heute für mich das Wichtigste.“

Unterstützung erhielt er von seinem Südthüringer Bundestagskollegen Mark Hauptmann (CDU). „Wir haben uns wacker geschlagen und einen erfolgreichen siebten Platz belegt. Alle Spieler haben das Turnier bei bestem Fußballwetter genossen. Da die Einnahmen über 15.000 Euro auch noch für einen guten Zweck gespendet werden, macht es natürlich gleich doppelt so viel Spaß“, erklärt Hauptmann.

Der Erlös des Turniers kommt dem Elternkreis Frühgeborene und kranke Neugeborene Mannheim e.V. zugute. Der FC Bundestag setzt sich aus ehemaligen und aktuellen Mitgliedern des Deutschen Bundestages fraktionsübergreifend zusammen. Die Mannschaft absolviert in den Trikots der deutschen Nationalmannschaft bis zu 20 Spiele pro Jahr; zum einen im Rahmen einer Europameisterschaft gegen Parlamentariermannschaften anderer Länder und zum anderen gegen Hobby- und Betriebsmannschaften zugunsten eines wohltätigen Zwecks.