Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten | CDU-Initiative zeigt Wirkung

Robert Weiß Bund, CDU, Geschichte, Kunst und Kultur, Thüringen

Positiv haben Bundestagsabgeordneter Albert Weiler und Landtagsabgeordneter Maik Kowalleck (beide CDU) die gestrigen Meldungen zur Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten aufgenommen.

Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte im Thüringen Journal verkündet, dass es eine Einigung zwischen Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und dem Thüringer Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff gebe. Demnach stehe nun zur Diskussion, die gemeinsame Kulturstiftung mit Sachsen-Anhalt „abzublasen“ und die Investitionssummen von jeweils 100 Millionen Euro gegebenenfalls direkt in die Bundesländer fließen zu lassen.

„Genau diesen Vorschlag haben Maik Kowalleck, Frank Niklas und ich Ende Juni bei einem Treffen mit Frau Grütters in Berlin vorgeschlagen und diskutiert. Wenn nun hoffentlich auch die Thüringer Landesregierung zu der späten Einsicht kommt, dass der Erhalt der eigenen Stiftung der bessere Weg ist, dann ist das ein Schritt in die richtige Richtung“, erklärt Albert Weiler.

Maik Kowalleck ergänzt: „Als CDU-Landtagsfraktion haben wir ein Positionspapier erarbeitet, in dem wir unseren Plan für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Stiftung darlegen. Die Landesregierung muss jetzt ihren Alleingang beenden, auf unsere Vorschläge eingehen und alle Beteiligten einbeziehen. Wichtig ist für Thüringen, dass der Stiftungssitz in Rudolstadt bleibt und die Mitarbeiter weiterhin ihre berufliche Zukunft in unserer Region haben.“

Auch der Einreicher der erfolgreichen Petition zum Erhalt der Thüringer Stiftung, Frank Niklas (CDU) aus Rudolstadt, freut sich über den Teilerfolg. „In den vergangenen 6 Wochen wurde eine intensive öffentliche Debatte zum Thema geführt und ich danke allen Unterzeichnern. Die aktuellen Entwicklungen lassen hoffen, dass die andauernden Verhandlungen nun doch zu einem für Thüringen akzeptablen Ergebnis führen und die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten gestärkt  hervorgehen wird. Wir werden die Entwicklung genau weiterverfolgen. Schließlich war es Minister Hoff, der mit seinem Referentenentwurf des Staatsvertrages zur Gründung einer Kulturstiftung Mitteldeutschland Schlösser und Gärten leichtfertig die Thüringer Interessen veräußern wollte.“, erklärt Niklas. Online hatten sich über 1600 Unterzeichner an der Petition beteiligt. An Informationsständen und durch Privatpersonen wurden nochmals rund 1500 Unterschriften in Papierform gesammelt. Einig sind sich alle Beteiligten darin, dass die dringend notwendigen und vom Bund in Aussicht gestellten Investitionsmittel schnellstmöglich bei den Thüringer Schlössern und Burgen ankommen müssen.