Rundgang durch das Druckhaus Gera

Arbeit, CDU, Wirtschaft

Am Donnerstag, den 15. August, lud Albert Weiler, CDU-Direktkandidat für den Wahlkreis Gera, Jena und dem Saale-Holzland-Kreis, Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ins Druckhaus nach Gera ein. Dort besichtigten sie das Werk und erhielten Einblick in die Produktion. Während eines Rundganges wurde mit den Mitarbeitern über ihre Tätigkeiten und die Herstellung verschiedener Druckerzeugnisse gesprochen.

Der Rundgang begann im Bereich der Druckvorstufe des Hauses, dort informierten sich Ursula von der Leyen und Albert Weiler über die weit gefächerten Aufgabenbereiche eines Mediengestalters, welcher nicht nur für die Gestaltung neuer Produkte wie Flyer, Visitenkarten und Geschäftspapieren verantwortlich ist, sondern auch für die Dateiprüfung fertiger Projekte und der Druckfähigkeit. Weiter ging es in das Herzstück des Druckhauses, die Druckhalle. Dort besichtigten die beiden Politiker eine Heidelberg-5-Farben-Druckmaschine mit extra Lackwerk, welches zum Lackieren der gedruckten Erzeugnisse benötigt wird. Dort werden auch die Druckerzeugnisse in Form geschnitten, veredelt und verpackt. Auch die Verwaltung wurde besucht. „Von hier werden die Angebote für unsere Kunden in der ganzen Region erstellt, auch für den Thüringer Landtag und die Thüringer CDU.“ sagt Hauptgeschäftsführer des Druckhauses, Uwe Kaiser.

Im Anschluss ging es in den Konferenzraum des Gebäudes. Dort nahmen Albert Weiler und Ursula von der Leyen die Gelegenheit wahr, mit der Geschäftsführung und einer Auswahl an Mitarbeitern zu reden. Druckhaus-Chef Uwe Kaiser sagte: „Die Anzahl der Jugendlichen mit Interesse an handwerklichen Berufen ist merklich zurück gegangen, aber wir gehen jetzt in Schulen und informieren junge Leute über die Vorteile und Möglichkeiten, die ihnen das Handwerk bieten kann.“ Kaiser betonte „Wir sind sehr stolz, jedes Jahr ausbilden zu können und so Facharbeiter auf den Markt zu bringen.“ Ursula von der Leyen fügte hinzu „Der Erfolg des deutschen Mittelstandes kommt von der Facharbeiterschaft! Das ist es, was das Land braucht, das sind die Menschen, die Deutschland erfolgreich machen!“

Marcel Keßler | dtoday | 15.08.2013

Hier sehen sie den Originalartikel von Deutschland Today