Niedrige Arbeitslosenzahl ist Beweis für gute Arbeit der Bundesregierung

Ohne Kategorie

Berlin. – Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Juni auf den niedrigsten Stand seit fast 24 Jahren gefallen. Laut Bundesagentur für Arbeit waren im Juni 2,71 Millionen Arbeitslose registriert. Das seien 51.000 weniger als im Mai und 122.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Behörde mit. Dazu erklärt der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete Albert H. Weiler (CDU), der als einziger Thüringer im Bundestagsausschuss für „Arbeit und Soziales“ sitzt: „Die niedrige Arbeitslosenzahl ist der Beweis dafür, dass sich die beständige Arbeit der CDU-geführten Bundesregierung bewährt. Wir halten an dem Kurs fest und wollen weiterhin möglichst viele Menschen unter angemessenen Bedingungen in Arbeit bringen.“ Derzeit liegt die Arbeitslosenquote bei 6,2 Prozent.

Der Arbeitsmarktpolitiker ergänzt mit Blick auf die Forderungen der LINKEN in dieser Woche, die regelmäßig Anträge zur Abschaffung von Sanktionen bei Hartz IV im Deutschen Bundestag stellt: „Es ist wichtig, dass es auch künftig Sanktionen gibt für diejenigen, die nicht arbeiten gehen wollen. Denn wie die Zahlen deutlich zeigen, verhindern Sanktionen, dass Menschen sich auf Hartz IV ausruhen. Wer Hilfe von unserem Sozialstaat braucht, der soll diese auch bekommen. Aber jeder hat auch Verpflichtungen gegenüber dem Staat und muss seinen Beitrag leisten. Alles andere ist kontraproduktiv.“