Neues Fahrzeug für Katastrophenschutz in Gera

Ohne Kategorie

Gera. – Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), freut sich, dass der Katastrophenschutz Gera einen neuen Gerätewagen erhält. Der neue Gerätewagen „Sanität“ ist Bestandteil der Medizinischen Task Force (MTF) und dient als Taktische Einheit mit Spezialfähigkeiten für eine arztbesetzte sanitätsdienstliche Einsatzabteilung, die zur Unterstützung bzw. Ergänzung regulärer Einheiten des Katastrophenschutzes und Sanitätsdienstes eingesetzt wird.

„Die von der Bundesregierung finanzierten Fahrzeuge sind für den Katastrophen-, Brand- und Zivilschutz unabdingbar. Die zentrale Aufgabenstellung der Feuerwehren im Zivil- und Katastrophenschutz erfordert eine funktionsfähige Ausstattung, die ständig verfügbar sein muss. Das neue Fahrzeug verbessert den Katastrophenschutz in Gera“, sagt Albert Weiler.

Der neue Gerätewagen Sanität des Bundes (GW San) hat eine sechs Kräfte zählende Besatzung. Die Ausstattung des GW San erlaubt die Erstversorgung von Schwerverletzten mit der Möglichkeit weiterer Behandlung bei verzögerter oder kurzfristig fehlender Transportmöglichkeit in ein Krankenhaus. Die hochwertige Ausstattung ermöglicht eine sofortige eigenständige Versorgung von Verletzten, ohne dass weitere Ausstattung erforderlich wäre. Somit sei der Gerätewagen Sanität des Bundes nicht nur in der Teileinheit Behandlung, sondern auch zum Aufbau und Betrieb von Patientenablagen und Sichtungsstellen geeignet und einsetzbar, erläutert Albert Weiler.

Um seinem Auftrag zum Schutz der Bevölkerung im Spannungs- und Verteidigungsfall (Zivilschutz) gerecht zu werden, ergänzt die Bundesregierung den Katastrophenschutz der Bundesländer insbesondere durch die Beschaffung und den Unterhalt von Fahrzeugen in den Bereichen Brandschutz, Betreuung, ABC- und Sanitätswesen. „Wir stärken die Investitionen in diesem Bereich in 2015 um fünf Millionen Euro. Das ist ein Zeichen der Wertschätzung der Arbeit der Feuerwehren und anderer Hilfsorganisationen, die im Auftrag des Bundes diese Fahrzeuge betreiben“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Weiler.

Das THW leistet in hervorragender Weise technisch-logistische Hilfe im In- und Ausland. Diese Leistung wird erbracht von rund 80.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Um dieses außergewöhnliche hohe Engagement aufrechtzuerhalten, ist neben einer guten Ausrüstung auch eine adäquate Unterbringung der Ortsverbände erforderlich. Das THW erhält dazu in 2015 zusätzliche vier Millionen Euro und darüber hinaus bis 2018 Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von weiteren 23 Millionen Euro.

„Ich danke allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für andere Menschen einsetzen und ihr Leben riskieren. Dieser unermüdliche Einsatz erhält meine vollste Anerkennung“, betont Albert Weiler abschließend.