Mehr Gerechtigkeit für 9,5 Millionen Mütter

Bund

Berlin. –  „Die Alterssicherung von Müttern wird heute gestärkt. Sie haben es sich verdient. Denn wer Kinder erzieht, leistet auch einen unverzichtbaren Beitrag zum Generationenvertrag“, freut sich der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert Weiler (CDU), über die seit heute geltende Mütterrente.

Ab 1. Juli 2014 wird für jedes vor 1992 geborene Kind ein zusätzliches Jahr Kindererziehungszeiten in der Rente gutgeschrieben. Die Mütterrente würdigt die Erziehungsleistung von Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, stärker. „Wer bereits Rente bezieht, erhält für jedes vor 1992 geborene Kind monatlich einen pauschalen Rentenzuschlag von derzeit 26,39 Euro in Ostdeutschland. Wer noch arbeitet, erhält für jedes vor 1992 geborene Kind einen Entgeltpunkt zusätzlich auf seinem Rentenkonto gutgeschrieben“, erläutert Bundestagsabgeordneter Albert Weiler, der Mitglied im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales ist.

Etwa 9,5 Millionen Mütter profitieren von der Mütterrente, für deren Umsetzung sich die Union nachdrücklich und mit Erfolg eingesetzt hatte. Die Mütterrente ist ein wichtiger Bestandteil des Rentenpaketes der Bundesregierung, das neben der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren auch wesentliche Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente vorsieht.