Kneippzwerge in Milda erhalten über 370.000 Euro Fördermittel

Ohne Kategorie

SHK. – Durch das Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ erhält die Kindertageseinrichtung in Milda eine intensive Förderung zum Ausbau von zusätzlichen Plätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Kneippzwerge bekommen 372.500 Euro, damit das denkmalgeschützte Pfarrhaus wieder hergerichtet werden kann und als zusätzlichen Raum für die Kindertagesstätte zur Verfügung steht.

Das alte Pfarrhaus ist das einzige Gebäude, das bei dem Großbrand im Jahre 1973 nicht abbrannte. Es sticht durch seine einmalig gut erhaltene sowie historische Bauweise im gesamten Landkreis hervor. „Das ehemalige Pfarrhaus soll in zwei Bauabschnitten 2016 und 2017 komplett saniert werden. Im ersten Abschnitt erfolgt die Außersanierung, um dann im zweiten Bauabschnitt innen alles auf Vordermann zu bringen“, erklärt Albert H. Weiler (CDU), der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete und Bürgermeister der Gemeinde Milda. Er zeigt sich sehr erfreut, dass das gut durchdachte Konzept die Förderzusage erhalten hat. „Ein besonderer Dank gilt der Gemeinschaftsvorsitzenden Silvia Voigt, die sich sehr bei der Beantragung des Projektes eingesetzt hat“, betont Albert Weiler.

Die Förderung von Kinderbetreuungsangeboten ist eine Investition in die Zukunft. Aus diesem Grund unterstützt der Bund die Länder und Kommunen durch massive Finanzhilfen für den Ausbau sowie den Betrieb von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren. Denn seit dem 1. August 2013 hat jedes Kind mit dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte oder in der Kindertagespflege.