Kastrationspflicht für Katzen in Jena wirksam umsetzen

Ohne Kategorie

Jena. – Die mangelnde Umsetzung der kommunalen Kastrationspflicht seit Mai 2013 für freilaufende Katzen sorgt bei Jenas Tierschützern weiter für Verärgerung. Um auf wirksame Maßnahmen zur Umsetzung der städtischen Kastrationspflicht aufmerksam zu machen, haben die beiden Jenaer Tierschützerinnen Melanie Littmann und Katrin Berger den direkt gewählten Bundestagsabgeordneten für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), und den Vorsitzenden der CDU-Stadtratsfraktion, Benjamin Koppe, besucht.

„Um der wachsenden Population sogenannter Streunerkatzen, einer Überbelegung des Jenaer Tierheims vorzubeugen und das Leid herrenloser und freilaufender Katzen zu mindern, ist die tatsächliche Umsetzung der Kastrationspflicht dringend notwendig“, sagen Littmann und Berger. Albert Weiler sieht hier die Kommune in der Pflicht: „Die Stadt Jena ist gehalten, ihre eigene Verordnung ernst zu nehmen und geeignete Maßnahmen zur Umsetzung des Tierschutzparagraphen zu finden. Dazu gehört im ersten Schritt, dass Katzenhalter über die Pflicht zur Kastration freilaufender Katzen ausreichend aufgeklärt und informiert werden, um im zweiten Schritt mit wirksamen Sanktionen die eigene Verordnung um- und durchzusetzen.“ Zudem sei eine überregionale und bundesweite Regelung begrüßenswert

Geregelt wird die Katastrationspflicht in Jenas "Ordnungsbehördlicher Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung". Laut dieser Verordnung haben Halter, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewähren, diese zuvor von einem Tierarzt zu kastrieren und mittels einer Tätowierung oder durch das Implantieren eines Mikrochips kennzeichnen zu lassen. Betroffen sind Tiere ab einem Alter von fünf Monaten. Damit soll verhindert werden, dass Katzen sich ungewollt vermehren und zu Streunern werden, die dann jämmerlich verhungern oder auch von Krankheiten wie Räude und Katzenaids (FIV) sowie von Ungeziefer befallen werden. „Wer ein Tier hält, hat auch Verantwortung“, betont Weiler abschließend.