Kampeter und Weiler besuchen Technologiepark Jena21

Wirtschaft und Verkehr

Jena. – Mit der Erschließung und der Vermarktung des kommunalen Gewerbegebietes „Jena 21“ Technologiepark Südwest wird Jena als Standort für Hochtechnologie nachhaltig gestärkt und profitiert von weiteren Unternehmensansiedlungen.

Gemeinsam mit dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, sowie den CDU-Stadträten Prof. Dr. Dietmar Schuchardt, Guntram Wothly und Benjamin Koppe besichtigte der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Albert H. Weiler (CDU) das Gewerbegebiet Jena 21. Der Geschäftsführer der Jenaer Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Wilfried Röpke, informierte die Politiker über die aktuellen Entwicklungen.

Der Standortbereich Jena-Süd weist laut Röpke eine hohe Dynamik in der Flächenvermarktung auf. Perspektivisch sei es notwendig, die Gewerbegebiete Göschwitz und „Jena21“ als Einheit zu betrachten sowie beide Gebiete stärker als bisher miteinander zu verknüpfen.

Die fußläufige Verbindung beider Gewerbegebiete durch eine durchgängige Untertunnelung des Bahnhofes Göschwitz ist dabei ein Thema, das aus Sicht der CDU-Stadträte derzeit die Stadt Jena stark beschäftigt. „Stadt und Land sind bereits bemüht, gemeinsam mit der Deutschen Bahn eine Lösung für die Realisierung des Durchstichs am Göschwitzer Bahnhof zu finden“, sagt Bundestagsabgeordneter Albert Weiler. Gemeinsam mit Steffen Kampeter möchte er in Berlin das Gespräch mit der Deutschen Bahn suchen, um sich für ein Verhandlungsergebnis einzusetzen, mit dem alle Beteiligten zufrieden sind.