Jagdschloss in Trockenborn-Wolfersdorf wird gefördert

Ohne Kategorie

SHK. – „Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms entschieden, dass das Jagd- und Wasserschloss ‚Zur fröhlichen Wiederkunft‘ in Trockenborn-Wolfersdorf mit Mitteln in Höhe von bis zu 70.000 Euro gefördert wird“, informiert der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU). Diese gute Nachricht teilte er der Schloss Wolfersdorf Verwaltungsgesellschaft mbH (SWVG) in einem Telefonat mit.

Nach Absprache mit dem Landtagsabgeordneten Wolfgang Fiedler (CDU) hat sich Albert Weiler persönlich an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters MdB (CDU), im Bundeskanzleramt gewandt und für das Thüringer Kulturdenkmal eingesetzt. „Ich freue mich sehr über den positiven Bescheid. Mit diesen Fördermitteln werden dringend notwendige Sanierungsarbeiten am Schloss finanziert. Ich bin von der historischen und kulturellen Bedeutung dieses Thüringer Kulturgutes überzeugt und werde mich weiterhin für die Restaurierung des Schlosses stark machen“, sagt Albert Weiler.

Die Geschäftsführerin der SWVG, Sina Schubert, freut sich, dass dem Fördermittelantrag statt gegeben worden ist. Seit Jahren ist ihr das Schloss eine Herzensangelegenheit: „Auch im Namen unserer Mitarbeiter gilt unser herzlicher Dank Wolfgang Fiedler und Albert Weiler. Sie haben die Wichtigkeit des Projektes für unseren Landkreis erkannt und sind gute Ansprechpartner vor Ort. Auch künftig werden wir uns gemeinsam für das Projekt einsetzen.“

Bei dem genannten Kulturdenkmal handelt es sich um ein im Jahr 1551 fertiggestelltes Bauwerk der Renaissance, welches von Kurfürst Johann-Friedrich dem Großmütigen in Auftrag gegeben wurde. Die Bedeutung des Schlosses beschränkt sich allerdings nicht nur auf die einer lokalen Kulturattraktion, sondern ist auch ein nationales Denkmal der Reformation. In den Jahren 1858 bis 1865 erfuhr das Schloss eine Umgestaltung im neugotischen Stil, sowie bis 1955 diverse Erweiterungen des Gebäudes selbst. Heute wird es als standesamtliche Örtlichkeit, für diverse Veranstaltungen und als Museum genutzt. Ein Cafe, sowie ein Wohnbereich im Seitenflügel sind ebenfalls integriert.