Initiative Inklusion startet

Arbeit, Arbeitsmarkt

Initiative Inklusion unterstützt Einstellung von Menschen mit Behinderungen

Berlin. – „Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales startet gemeinsam mit den Kammern (Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Landwirtschaftskammern) die Initiative Inklusion“, gibt der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis bekannt.

„Vor allem klein- und mittelständische Unternehmen bieten ein großes Potenzial an Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für schwerbehinderte Menschen. Ihnen fehlt jedoch oftmals das Wissen, Menschen mit Behinderungen einzustellen oder weiter zu beschäftigen. Vor Ort sollen mit Hilfe der Kammern die Kompetenzen in den Betrieben für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung gestärkt werden“, erklärt der Bundestagsabgeordnete.

Ziel sei es, zwischen Kammern und Trägern der Arbeitsvermittlung, Rehabilitationsträgern, Integrationsämtern, Integrationsfachdiensten und weiteren Stellen, die Arbeitgebern Unterstützungsleistungen anbieten, ein Netzwerk aufzubauen. Durch gezielte Information und Beratung sollen die Kammern gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen mehr Ausbildungs- und Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen schaffen.

Die Kammern können über den Bund Geldmittel beantragen. Für jede Kammer steht ein Festbetrag in Höhe von bis zu 100 000 Euro bereit. Derzeit haben 32 Kammern entsprechende Förderanträge gestellt, von denen 21 mit ihrer Projektarbeit bereits gestartet sind. Darunter zählen die Handwerkskammer und IHK in Erfurt.