GERA-IDENT mit hohem Innovationspotenzial

Wirtschaft

Gera. – Gemeinsam mit dem Stadtratsmitglied, Christian Klein, besuchte der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), das Unternehmen GERA-IDENT GmbH in Gera-Liebschwitz. Geschäftsführer Ramin Hassan stellte das Unternehmen mit 16 Mitarbeitern ausführlich vor und verschaffte den Politkern ein genaues Bild über das Themengebiet der Radiofrequenzerkennungidentifikation (RFID).
 
Bei GERA-IDENT werden in verschiedenen Formen Antennen entwickelt und verbaut, um Teile zu kennzeichnen oder während eines Produktionsprozesses den Ablauf zu automatisieren. Diese Technik ist unter anderem für die Automobilbranche bedeutend. „Wirklich beeindruckend, was mit einer so kleinen Antenne möglich ist. Klein- und mittelständische Unternehmen wie GERA-IDENT stehen im Zentrum der Innovationspolitik der Bundesregierung. Denn sie spielen in vielen Bereichen eine zentrale Rolle als Vorreiter des technologischen Fortschritts und als Beschäftigungsmotor“, stellt Albert Weiler fest. Der Bundestagsabgeordnete freut sich, dass GERA-IDENT im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) gefördert wird.
 
Die Unternehmen werden von der Bundesregierung durch verschiedene Förderprogramme unterstützt, ihre Forschungs- und Innovationsanstrengungen auf hohem Niveau fortzusetzen und verstärkt neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zu entwickeln, um sich im globalen Wettbewerb behaupten zu können. „Ich unterstütze gerne ein europaweit tätiges Unternehmen, das in seinem Bereich in Deutschland Marktführer ist. Selbstverständlich begleite ich das Unternehmen positiv bei anstehenden Förderprogrammen, um deren Innovationsfähigkeit sowie Forschung und Entwicklung zu stärken. Wir freuen uns, dass Firmen wie GERA-IDENT in unserer Region ansässig sind“, betont Bundestagsabgeordneter Albert Weiler abschließend.