Fördermittel für Sauerorgel in Saalfeld

Robert Weiß Bildung, Bund, Deutschland, Geschichte, Ländlicher Raum, Regierung, Thüringen

Die Johanniskirche in Saalfeld erhält 116.000 Euro Bundesfördermittel aus dem Denkmalschutzprogramm für die Sanierung der Sauerorgel. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutsch Bundestages heute beschlossen. „Gemeinsam mit meiner Kollegin Elisabeth Kaiser aus der SPD-Fraktion ist es uns gelungen diese hohe Fördersumme nach Saalfeld zu holen. Die Saalfelder Orgel ist eine der größten und bedeutendsten Orgeln in Thüringen. Mit der nun möglichen Sanierung kann die vielfältige kirchenmusikalische Arbeit mit zahlreichen Konzerten und Gottesdiensten zuverlässig weitergeführt werden“, erklärt der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Albert Weiler (CDU).

Die Hauptorgel der Saalfelder Johanneskirche wurde 1894 von Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) mit der Opuszahl 624 erbaut. Der Prospekt stammt von der barocken Vorgängerorgel des Saalfelder Orgelbauers Fincke aus dem Jahr 1708. Die Sanierung ist dringend notwendig, da einzelne Töne nicht mehr zu hören sind, manche Töne verzögert erklingen und das komplette Zungen-Register „Clarinette“ nicht mehr vorhanden ist. Unter normalen Umständen ist die Orgel jede Woche vielfach im Einsatz und erklingt bis zu 120 Mal im Jahr.