Eisenberger Schülerin besucht ein Schuljahr in der USA und trifft US-Senatoren

Ben Koppe Bildung, Bund, Kinder und Jugend

Eisenberg.- Die 15-jährige Theres Bloch vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Eisenberg wird das Schuljahr 2019/2020 als Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages in den USA verbringen. Auf Einladung des direktgewählten Ostthüringer Bundestagsabgeordneten Albert H. Weiler (CDU) vertritt sie als Juniorbotschafterin den Wahlkreis, bestehend aus den Landkreisen Saale-Holzland, Saale-Orla und Saalfeld-Rudolstadt.

„Ein Jahr im Ausland ist eine unvergessliche Erfahrung, an die man sich ein ganzes Leben lang erinnert. Ich habe selbst schon viele Austausche für Schüler in osteuropäische Staaten organisiert. Die Jugendlichen profitieren davon, ein anderes Land und die Menschen vor Ort kennenzulernen. Oft entstehen daraus Freundschaften, welche über lange Jahre hinweg halten. Ich habe mich persönlich bei den US-Kollegen dafür eingesetzt, dass dieses Programm, das zeitweise auf der Kippe stand, auch weiterhin von den USA finanziert wird“, erklärt Weiler.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt seit 1983 jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten. Ein Schwerpunkt des Austauschs ist der Vergleich der politischen Systeme in beiden Ländern. Aus diesem Grund treffen die Jugendlichen US-Senatoren sowie evtl. auch den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Donald Trump in Washington.