Eisenberger Schüler besuchen Weiler im Bundestag

Bildung

Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Eisenberg zu Gast im Deutschen Bundestag
 
Berlin/Eisenberg. – Die direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), empfing 30 Schülerinnen und Schüler aus der neunten Jahrgangsstufe des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Eisenberg in den Räumen des Deutschen Bundestages.
 
Das Gespräch begann mit einem kurzen Einblick in den Arbeitsalltag eines Bundestagsabgeordneten in Berlin und dem Wahlkreis. Die Schülerinnen und Schüler wollten erfahren, über welche Wege Albert Weiler zur Politik kam. Geplant sei der Weg in die Politik nicht gewesen, aber es war die richtige Entscheidung. „Ich möchte aktiv etwas verändern und auch andere Menschen für Politik begeistern“, berichtet er.
 
Die Schülerinnen und Schüler kritisierten, dass die Bundestagsabgeordneten nicht aufmerksam die Debatte im Plenum verfolgen. Sie seien von Smartphones sowie Tablets abgelenkt und würden auch mit anderen Abgeordneten reden. Hier fehle es an einer Vorbildfunktion für die jungen Menschen. Albert Weiler teilt diese Kritik: „Ich finde es auch schade, wenn dem Redner nicht die volle Aufmerksamkeit gegeben wird.“ Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert hat an alle Abgeordneten appelliert, auf mobile Endgeräte im Plenarsaal zu verzichten. „Manchmal gibt es aber sehr dringliche Sachen, dann lässt es sich nicht vermeiden. Allerdings versuche ich mich daran zu halten“, sagt der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete. Er berichtete auch aus anderweitigen Treffen, in denen Gesprächspartner nur mit ihren Handys spielen. „Dies ist eine Unart und es stellt eine geringe Wertschätzung des Gesprächspartners dar. Dazu ist mir dann die Zeit zu schade“, betont er abschließend vor der Besuchergruppe.
 
Der CDU-Bundestagsabgeordnete freute sich über den Besuch aus seinem Wahlkreis. Er unterstützt Interessierte gerne dabei, wenn sie den Bundestag besuchen wollen.