Ein Einblick in die Politik

CDU

Politik beginnt für mich mit dem Willen zur aktiven Mit- und Umgestaltung unserer Lebenswelt. In einer Demokratie liegt es an jedem Einzelnen von uns, sich im System zu beteiligen und seine Gedanken in den politischen Prozess mit einzubringen. Um die Prozesse in der Politik und die Möglichkeiten der Partizipation besser kennenzulernen, habe ich ein Praktikum bei dem Bundestagsabgeordneten Albert Weiler gemacht. Denn in meinem Studium bezog sich der Lerninhalt bisher vor allem auf die theoretischen Grundlagen der Politik. Deswegen hat mich gerade der praktische Erlebnisbereich der Politik besonders gereizt.

Die Entscheidung an welchem Ort ich meine praktischen Erfahrungen sammeln wollte, war schnell getroffen: im Bundestag. Dieser Ort und im Speziellen das Reichstagsgebäude haben auf die meisten Politikinteressierten eine ganz besondere Wirkung. Hier wurde ein großer Teil deutscher Geschichte geschrieben, viele wichtige Gesetze ratifiziert und eine Vielzahl von Staatsgästen empfangen. Für mich persönlich war von Beginn meines Studiums an klar: ich möchte einmal für ein Praktikum nach Berlin. Die Wahl für den Abgeordneten, bei dem ich mein Praktikum gerne absolvieren wollte, fiel mir zudem sehr leicht. Ich hatte mich vor der Bundestagswahl und auch in der aktuellen Legislaturperiode viel mit dem Bundestagsabgeordneten Albert Weiler beschäftigt und mich mit seinem politischen Handeln identifizieren können. Albert Weiler ist in meiner Einschätzung ein intelligenter, ehrlicher, bodenständiger und vielleicht auch dadurch besonders volksnaher Politiker.

Nachdem ich die Zusage bekommen hatte, war ich ziemlich gespannt, was mich im Bundestag erwarten würde. Am Montagmorgen holte mich Frau Riemer, die Sekretärin des Abgeordneten, an der Pforte ab. Frau Riemer ist mehr als nur eine Sekretärin. Sie ist eine herzensgute Frau, die man eher als Managerin von Herrn Weiler bezeichnen müsste. Im Büro angekommen lernte ich die Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und den Büroleiter kennen. Ich merkte schon im ersten Gespräch, dass ich wirklich eine gute Wahl getroffen hatte. Von Anfang an durfte ich bei Entscheidungen, Ausformulierungen und generellen Stellungnahmen immer meine eigene Meinung vortragen und mitdiskutieren. Einem Praktikanten eine Stimme zu geben und ihn in den Prozess als nahezu gleichwertiges Mitglied einzubeziehen, erfordert meiner Meinung nach vor allem viel Souveränität und Teamgeist

Die Aufgaben, die ich als Praktikant erledigte, waren sehr vielseitig. Sie reichten von Expertisen zu besonders aktuellen Themen, über das Begleiten von Herrn Weiler in den Ausschuss für Arbeit und Soziales bis hin zu der Teilnahme an Abendveranstaltungen. Das Praktikantenprogramm der CDU-Bundestagsfraktion und das Büro von Herrn Weiler ermöglichten mir jedoch auch noch weitere interessante Veranstaltungen. Ich durfte beispielsweise zu Beginn meines Praktikums an einem Rundgang durch den Reichstag und den Plenarsaal teilnehmen. In den folgenden Tagen nahm ich an einer Führung durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen teil, folgte einer Diskussionsrunde mit Volker Kauder, begleitete Besuchergruppen durch den Bundestag, besuchte das Treffen der Arbeitsgemeinschaft des Bereichs „Arbeit und Soziales“ und begleitete eine Delegation Taiwans im Bundestag.

Die Höhepunkte meines Praktikums stellten jedoch nicht die zahlreichen hochinteressanten Veranstaltungen dar, sondern die Momente in denen sich Herr Weiler Zeit für mich nahm und wir uns in einem sehr ehrlichen und offenen Gespräch über aktuelle Probleme in der Politik und die Rolle des Abgeordneten unterhalten konnten. Ich bin wirklich sehr dankbar dafür, dass er in seiner wenigen zur Verfügung stehenden Zeit so häufig das Gespräch mit mir suchte. Denn nach Berichten anderer Praktikanten war dies bei anderen Abgeordneten nicht die Regel.

Ich bedanke mich aus all diesen Gründen ganz herzlich bei Herrn Weiler und seinen Mitarbeitern für diese interessante Zeit im Bundestag. Sie wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

(Praktikumsbericht von Roman Malessa)