Bund fördert Schlösser in Wolfersdorf und Hummelshain

Ben Koppe Bund, Geschichte, Kunst und Kultur, Ländlicher Raum, Regierung, Thüringen

Berlin.- Nicht alle Nachrichten, die in diesen Tagen aus dem politischen Berlin kommen, müssen zwangsläufig negativ sein. So informierte in dieser Woche unter anderem Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) darüber, dass insgesamt 178.000 € aus dem Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ 2019 an zwei bedeutsame Schlösser in Ostthüringen fließen, die bereits in der Vergangenheit vom Bund gefördert wurden.

„Ich finde es großartig, dass der Bund den Erhalt von Schloss Wolfersdorf und Schloss Hummelshain in unserem schönen Ostthüringen fördert“, sagt der direktgewählte Bundestagsabgeordnete für den Saale-Holzland-Kreis Albert Weiler (CDU). „Kulturdenkmäler wie in Wolfersdorf und Hummelshein sind fester Teil unserer gemeinsamen Identität. Umso wichtiger ist es, dass wir sie für nachfolgende Generationen erhalten! Dass der Bund auch schwierige Objekte wie Schloss Hummelshain finanziell unterstützt, ist für mich ein deutliches Zeichen, wie ernst man den Denkmalschutz in unserem Land nimmt, zumal damit auch die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer gewürdigt wird“, so Weiler weiter.

Schon vor der eigentlichen Planung der Mittelvergabe hatte sich Weiler bei der Ministerin im persönlichen Gespräch für die Schlösser eingesetzt und ihre Wichtigkeit und herausragende Stellung in der Region und darüber hinaus dargestellt. Mit Erfolg: das neue Jagdschloss Hummelshain erhält in diesem Jahr Gelder in Höhe von 103.000€, während das Schloss zur Fröhlichen Wiederkunft in Wolfersdorf mit 75.000 € bedacht wird