Bürgermeister beraten Wasser- und Abwassergebühren

Kommunales

Am Abend des 5. April 2013 haben sich die Bürgermeister des südlichen Saaletals in Schöps-Jägersdorf zum gemeinsamen Gedankenaustausch getroffen und die "Behandlung, Entwicklung sowie die Auswirkungen von Wasser- und Abwassergebühren auf die Bürgerinnen und Bürger und Thüringen Kommunen" diskutiert.

Auch Mildas Bürgermeister Albert Helmut Weiler, Bundestagskandidat für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, nahm an dem Bürgermeisterstammtisch teil und fasst die Diskussionsrunde wie folgt zusammen: „Im Ergebnis sollen Bürgerinnen und Bürger nicht noch mehr belastet werden. Die Gemeinden sind bereit durch eigene Leistungen ihrer Bauhöfe die Kosten zu senken. So können zum Beispiel die Reinigungsarbeiten an Straßeneinläufen durch viele Kommunen in Eigenregie erledigt werden, so dass Verunreinigungen zeitnah behoben werden können und hohe Anfahrtskosten von externem Dienstleistern vermieden werden. Zudem soll durch eine rechtzeitige Reinigung der Straßeneinläufe durch die Kommunen das Überschwemmungsrisiko gesenkt werden. Für die Bürgerinnen und Bürger heißt das, dass durch eine engagierte Arbeit der Bürgermeister und deren Bauhöfe zunehmend Kosten vermieden werden sollen.“

Das südliche Saaletal reicht von Rothenstein über Altenberga, Milda bis Orlamünde. Die Bürgermeister der Gemeinden treffen sich regelmäßig in einem festen Turnus und nutzen die Gesprächsrunde, um aktuelle kommunale Themen zu besprechen, sich rege auszutauschen und daher auch Synergien zu nutzen.