Auf in den Endspurt! Angela Merkel begeistert in Bad Köstritz über 6000 Menschen

Ohne Kategorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und die lokalen Bundestagskandidaten Volkmar Vogel, MdB und Albert Weiler haben auf dem Gelände des Schwarzbierbrauerei in Bad Köstritz vor über 6000 Menschen den Wahlkampfendspurt der Thüringer Union eingeläutet. 

Alle Redner betonten, dass die Wahl keinesfalls gewonnen sei und es nun darauf ankomme, die gute Stimmung in Stimmen umzuwandeln. Kanzlerin Merkel ging in ihrer Rede vor allem auf Unterschiede zu Rot-Rot-Grün ein: "Die Union schreibt den Menschen nicht vor, wie sie leben sollen. Wir wollen ihnen das Fleisch nicht verbieten.", sagte sie unter dem Jubel der Zuhörer auf dem Platz. Zudem machte Angela Merkel deutlich, dass es mit der Union weder neue Schulden noch Steuererhöhungen geben wird: "Wir werden keine Arbeitsplätze in Deutschland gefährden."

Christine Lieberknecht bat einbringlich um eine Unterstützung von Angela Merkel und den Direktkandidaten der Thüringer Union: "Wer Angela Merkel will, muss mit beiden Stimmen CDU wählen."

Volkmar Vogel lobte die Innovationskraft und die Lebensfreude der Ostthüringer, die er auch auf dem Gelände der Schwarzbierbrauerei spüren könne. Er bedankte sich ausdrücklich für den überwältigenden Zuspruch der Ostthüringer bei der Veranstaltung und bei der Bundeskanzlerin für ihren Besuch.

Albert Weiler erklärte, warum er neu in den Bundestag einziehen möchte. Mit seinem Bekenntnis: "Ich kann eine Lokomotive fahren, eine Steckdose einbauen und eine Verwaltung führen." begeisterte er auch Angela Merkel, die spontan fragte, ob Albert Weiler bereit wäre, ihre Nachttischlampe zu reparieren. "Auf jeden Fall können wir Praktiker in Berlin gebrauchen.", so die Bundeskanzlerin. 

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde nach dem Lied der Deutschen auf besonderen Wunsch der Bundeskanzlerin noch gemeinsam ein Schwarzbier getrunken. An dieser Stelle brandete zum letzten Mal großer Jubel bei den über 6000 Zuhörern auf.