Albert Weiler trifft Astronauten Alexander Gerst

Kunst und Kultur, Wissenschaft

Berlin. – Sein Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS im vergangenen Jahr hat Alexander Gerst berühmt gemacht. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), sprach persönlich mit dem deutschen Geophysiker und Astronauten in Berlin. Zusammen mit seinen Weltraum-Kollegen betreute Alexander Gerst rund 160 Versuche, die in dem halben Jahr seines Aufenthalts in den Laboren der Raumstation durchgeführt wurden. Albert Weiler und Dietmar Ratzsch, Geschäftsführer der Jena-Optronik, sind sich mit Alexander Gerst über die Bedeutung der Raumfahrt einig.

„Die Raumfahrt ist für uns Menschen auf der Erde sehr hilfreich. So können Wissenschaftler im Weltall beispielsweise neue Materialen für den Flugzeug- und Automobilbau testen, die auf der Erde nützlich sind. Durch die Weltraumforschung können wir auch wichtige Ergebnisse für unsere Gesundheit erlangen. Mit Hilfe von Zebrafischen experimentierte Alexander Gerst zu Krankheiten wie Osteoporose oder Muskelschwund“, resümiert Albert Weiler aus dem Gespräch.

„Ich freue mich, dass die Raumfahrt im Koalitionsvertrag verankert ist und die Bundesregierung in die Erforschung des Weltalls investiert. Auch Jena-Optronik profitiert von Fördermitteln der Bundesregierung in Millionenhöhe. Durch den positiven Trend des Unternehmens wird Jena-Optronik in den nächsten Jahren dazu beitragen können, die Raumfahrtforschung weiter voran zu bringen“, betont Albert Weiler abschließend. Er versicherte Alexander Gerst sich für die Raumforschung im Bundestag einzusetzen: „Meine Stimme haben Sie!“

Jena-Optronik gehört heute zu den weltweiten Spitzenadressen im optischen Instrumentenbau für Weltraumanwendungen. Die Firma ist ein weltweit etablierter Lieferant für nationale und internationale Systemfirmen und konnte in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen für ihre Produkte gewinnen.