Albert Weiler ruft zum Stiftungspreis auf

Bund, Infrastruktur, Wohnungs- und Städtebau

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), ruft alle Städte, Kommunen und Vereine auf, sich für den Stiftungspreis „Lebendige Stadt“ zu bewerben. Gesucht werden Projekte, die in vorbildlicher Weise die Integration von Flüchtlingen über den Sport fördern. Sie sollen maßgeblich dazu beitragen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur friedlich zusammenzuführen. „Durch den Sport soll den Flüchtlingen ein zusätzliches Betätigungsfeld geboten, der Austausch intensiviert sowie die Integration gefördert werden. Ich selbst als leidenschaftlicher Fußballspieler bin mir sicher, dass Sport dafür ein geeignetes Mittel ist. So können spielerisch Vorurteile abgebaut und eine gemeinsame Verbindung geschaffen werden, die auch nach dem Spiel anhält“, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler.

Gesucht werden Projekte die in Kooperation mit einer Stadt, Verein oder in Vernetzung mit einem anderen Akteur der Flüchtlingshilfe geplant und angeboten werden. Die Projekte sollen sich durch innovative Ansätze auszeichnen und so zur integrierenden Sportstadt beitragen. Die Stiftung sucht nach Projekten, die bereits realisiert worden sind. Insgesamt ist eine Preissumme von 15.000 Euro ausgesetzt. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2016. Weitere Informationen unter www.lebendige-stadt.de