Albert Weiler bringt Heimat nach Berlin

Bund

Berlin. – Thüringen schlägt Wurzeln in Berlin. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Gera, Jena und den Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU), hat Heimaterde aus seinem Wahlkreis in die Bundeshauptstadt gebracht. Damit beteiligt er sich an dem Kunstprojekt „Der Bevölkerung“ im Deutschen Bundestag. Auf einer Grünfläche im nördlichen Innenhof des Reichstagsgebäudes sammelt sich die Erde aus allen Bundestagswahlkreisen in Deutschland.

„Die Vermischung der Erde aus den Wahlkreisen bekräftigt die Zusammengehörigkeit aller Regionen in unserem Land. Ich freue mich, dass auch Erde aus dem Grünen Herz Deutschlands den Weg nach Berlin gefunden hat. Somit verschönert unsere Heimat künftig den Deutschen Bundestag“, betont Albert Weiler.

Hans Haackes Installation trägt in Neonlichtbuchstaben die Inschrift „Der Bevölkerung“. Diese erinnert an die zentrale Giebelinschrift „Dem Deutschen Volke“ aus dem Jahr 1916 über den Westeingang des Reichstagsgebäudes. Die Zusammensetzung der Vegetation im Kunstwerk verändert sich Jahr um Jahr entsprechend der natürlichen Vegetationsfolge. Neue Erdschüttungen setzen das oft jahrzehntelang brachliegende Samenpotential der jeweiligen Erde frei. So wird ein faszinierender Prozess des Werdens und Vergehens in Gang gesetzt.

„Es ist beeindruckend, dass sich bereits über einhundert verschiedene Pflanzen- und Tierarten im freiwuchernden Biotop angesiedelt haben. Dieses gemeinschaftliche Kunstwerk erinnert uns Abgeordnete daran, bei allen Entscheidungen immer auch unsere Heimat im Blick zu behalten“, sagt der Thüringer Bundestagsabgeordnete abschließend.

Wie sich die Erde aus Ostthüringen entwickelt, ist durch eine Webkamera auf www.derbevoelkerung.de zu verfolgen.