Abgeordneter Weiler freut sich über weitere Förderung durch das Breitbandförderprogramm des Bundes für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Robert Weiß Bildung, CDU, Infrastruktur, Internet, Ländlicher Raum, Thüringen, Wirtschaft

Berlin. – Der direkt gewählte Ostthüringer Bundestagsabgeordnete, Albert H. Weiler (CDU), freut sich über weitere Förderung des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt durch den Bund im Rahmen des Breitbandförderprogramms. Zusätzlich zu der in der letzten Woche bescheinigten Förderung aus Bundesmitteln von circa 6,3 Millionen Euro, gewährt der Bund nun eine weitere Förderung in Höhe von circa 18,2 Millionen Euro zugunsten des Breitbandausbaus in Saalfeld-Rudolstadt.

„Nachdem in der letzten Woche die gute Nachricht für die Region nördlich von Saalfeld/Saale kam, bin ich sehr glücklich, dass in dieser Woche nun auch der endgültige Bescheid für Saalfeld selbst, sowie angrenzende Regionen übermittelt wurde“, so Weiler.

Gemäß den Angaben des vom Bund beauftragten Projektträgers würden in diesem Fall sogar mehr als 5000 Haushalte und knapp 550 Unternehmen vom Ausbau des Breitbandinternets profitieren. Das Gesamtvolumen des Projektes belaufe sich sogar auf knapp über 30 Millionen Euro.

„Besonders wichtig sind mir hier die 20 Schulen, deren Internetanbindung damit auf ein zeitgemäßes Niveau gehoben wird“, erklärt Weiler weiter. Insbesondere die heranwachsende Generation sei darauf angewiesen, angemessenen Zugang zu Information zu haben, sowie schon im schulischen Umfeld den Umgang damit zu erlernen. „Mit einer lahmen Verbindung ist das weder effektiv möglich, noch macht es Spaß“, fasst Weiler kurz zusammen. Daher habe er sich in der Vergangenheit wiederholt auf Bundesebene dafür eingesetzt, den Breitbandausbau auch in seinem Wahlkreis stärker zu fördern.