45 Beitragsjahre müssen für abschlagsfreie Rente reichen

Bund, CDU

Weiler MdB: 45 Beitragsjahre müssen für abschlagsfreie Rente reichen

Jena/Gera/SHK. – Nach der Zustimmung der CDU zum Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD im Rahmen des Bundesausschusses der CDU Deutschlands in Berlin, befürwortet der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Jena, Gera und Saale-Holzland-Kreis, Albert H. Weiler (CDU) das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD trage laut Albert Weiler klar die Handschrift der Union: „Viele wichtige Ziele, die ich mir als Bundestagsabgeordneter gesetzt und im Wahlkampf gefordert habe, finden sich im Koalitionsvertrag wieder.“

In Bezug auf die soziale Sicherheit im Alter erklärt Weiler: „Für mich steht fest, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Rente gehen müssen. Wer beispielsweise seit seinem 16. Lebensjahr körperlich hart gearbeitet hat, kann nicht bis 67 arbeiten. Diese langjährigen Versicherten haben ihren Beitrag zur Stabilisierung der Rentenversicherung geleistet“, beurteilt Weiler, der als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Milda sowie als Bundestagsabgeordneter den engen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern in seinem Wahlkreis pflegt. „In persönlichen Gesprächen ist der Tenor zum Thema Rente immer ähnlich. Ein Maurer oder ein Dachdecker hält diese schwere körperliche Arbeit nicht länger durch. Darauf müssen wir entsprechend reagieren. Es muss sich letztlich für langjährige Einzahler in die Rentenkasse auch lohnen“, so der 48-jährige Bundestagsabgeordnete.

Allerdings müsse die Vereinbarung im Koalitionsvertrag mit 63 Jahren abschlagsfrei Rente zu erhalten, auch bezahlbar sein. „Wir leben in einer immer älter werdenden Gesellschaft, sodass ich kritisch den Gesetzgebungsprozess begleiten werde und die Finanzierbarkeit auch vor dem Hintergrund der Generationengerechtigkeit im Auge behalte“, so Christdemokrat Weiler abschließend.

(Pressemitteilung vom 09.12.2013)